Lupine

Lupine

Die Lupine – eine heimische Eiweißquelle


In der Süsslupine steckt hochwertiges, basisches Eiweiß, sie ist somit eine gesunde Alternative zu Soja. 
Botanisch gesehen gehört die Lupine zu den Leguminosen, wie Erbsen und Bohnen. Nach der Blüte hängen an den Stängeln 3-7 cm lange Hülsen. In ihnen stecken die nierenförmigen Samen. Nach der Ernte werden die Samen einem bestimmmten Verfahren unterzogen und zu Schrot oder Mehl verarbeitet.

Wir verwenden Lupinenschrot zum Beispiel in unseren Müslis, um diese mit hochwertigem Eiweiß anzureichern.

In unserem Emmer Brot „nussig“ ersetzen wir einen Anteil des Emmervollkornmehls durch Lupinenmehl und reduzieren somit den Kohlenhydratgehalt vom Brot.

Probieren Sie auch:

Binden Sie Ihr Gemüse mit Lupinenmehl. Das Gemüse wird sämig und erhält einen leicht nussigen Geschmack.

Oder ersetzen Sie einen Teil (15%) der Mehlmenge beim Backen (Pfannkuchen, Kuchen, Kekse, Waffeln…) durch Lupinenmehl.

Auch Fisch und Fleisch lassen sich damit panieren.

Mit einem Esslöffel Lupinenmehl wird Ihr Smoothie zur pflanzlichen Eiweißquelle. Einfach einrühren, fertig.

Verwenden Sie Lupinenschrot zur Herstellung von Bratlingen, als vegetarische Bolognese, als Topping für Müslis und zur Zubereitung von Aufläufen.

Probieren Sie auch Lupino, einen Kaffee aus Lupinensamen. Er enthält kein Coffein und ist magenfreundlich.

 

Die Vorteile sind enorm:

  • der Kohlenhydratanteil der Mahlzeit sinkt
  • der Anteil an hochwertigem Eiweiß steigt.
  • die Mahlzeit ist purinarm, cholesterinarm und glutenfrei

 

Sie können aus folgenden Süsslupinenprodukten wählen:

 

Lupinenmehl 200g

 

Lupinenschrot 200g

 

 

Lupinenprodukte sind heimisch – ökologisch – gesund